Liebe Gemeindemitglieder,

die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) in unserem Bistum bietet in den kommenden Wochen mehrere Veranstaltungen zum Thema Corona und deren Folgen an. Die Veranstaltungen sind digital und können von zu Hause aus mit einem Smartphone, Tablet oder Laptop verfolgt werden.

Darin zeigt sich eine erste Folge für unsere Gegend: wir müssen nicht weite Wege auf uns nehmen, um interessante Themen von spannenden Persönlichkeiten zu hören.

Die Veranstaltungen sind:

Einladung zu einem neuen Lebensstil

„Alle können als Werkzeuge Gottes an der Bewahrung der Schöpfung mitarbeiten, ein jeder von seiner Kultur, seiner Erfahrung, seinen Initiativen und seinen Fähigkeiten aus.“ so Papst Franziskus. In wie weit die öko-soziale Krise unserer Zeit auch eine spirituelle Krise des modernen Lebens ist, darüber soll an diesem Abend nachgedacht werden. Anhand verschiedener Passagen aus der Enzyklika LAUDTO SI sollen Handlungsperspektiven für jede*n einzelne*n eröffnet werden.

Weitere Infos und Anmeldung: Internetseite der KEB

Politik und Gesellschaft in Corona-Zeiten aus sozialethischer Sicht

Weitere Infos und Anmeldung: Internetseite der KEB

Herausforderungen, Konflikte und Perspektiven

Mit den Schlagworten „Liturgie“ und „Corona“ verbindet sich ein breites Feld von Themen und spanungsreichen Fragestellungen, wie etwa: Wieviel Digitalität verträgt die Liturgie? Wer partizipiert? Welche Feierformen entwickeln sich neu? Welches Kirchen- und Liturgieverständnis tritt in gestreamten Eucharistiefeiern hervor?
Diese und weiteren Fragen soll sich nicht allein liturgiewissenschaftlich genähert werden, sondern auch Raum zur Diskussion und zur gemeinsamen Perspektivenentwicklung gegeben sein.

Weitere Infos und Anmeldung: Internetseite der KEB

Wege in eine sozial-ökologische Weltgesellschaft

Wie sieht die Welt morgen aus? Und was können wir ändern, mit einem neuen Blick füreinander und auf die Welt? Die Corona-Pandemie hat viele Fragen aufgeworfen, uns mit unserer Verletzlichkeit konfrontiert und Gewissheiten erschüttert. Sie hat unsagbar viele Opfer gefordert und der Menschheit Grenzen aufgezeigt. Sie hat aber auch sichtbar gemacht, was möglich ist, wenn Menschen Verantwortung füreinander übernehmen: Aufmerksamkeit und Unterstützung für die Schwächsten, gegenseitige Ermutigung, Bereitschaft zu Verzicht und Einschränkung im Interesse des Gemeinwohls. Nutzen wir diese Erfahrungen: Es geht! Anders.

Weitere Infos und Anmeldung: Internetseite der KEB

Archiv der Mitteilungen