Quelle: Caniceus auf Pixabay.com

Liebe Gemeindemitglieder in der Pfarreiengemeinschaft Emmaus,

Seit Wochen steigt die Zahl der Menschen, die sich mit dem Coronavirus neu infizieren. Ihre Zahl erreicht in diesen Tagen bisher in Deutschland nicht gekannte Höchstwerte. Damit steigt das Risiko, sich bei Versammlungen und Zusammenkünften zu infizieren. Eine Impfung schützt zwar nicht vor einer Infektion, doch sie schützt vor einem schweren Krankheitsverlauf. Viele Menschen sind jedoch noch nicht geimpft. Sie haben ein viel höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf und bilden die übergroße Mehrzahl der Menschen mit einer Corona-Erkrankung in den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen. Es besteht die Gefahr, dass vor allem die Intensivstationen unserer Krankenhäuser überlastet werden. Das hat schwere Folgen für uns alle, weil Operationen nicht durchgeführt werden können und im Notfall ein freies Intensivbett aufwändig gesucht werden muss.
In Niedersachsen gelten verschiedene Beschränkungen, um die Zahl der Neuinfektionen zu senken. Wir haben intensiv darüber diskutiert, wie wir mit der Situation umgehen sollen und haben beschlossen:
  • Alle nicht zwingend erforderlichen Versammlungen und Zusammenkünfte werden bis auf Weiteres abgesagt.
  • Ausgenommen sind die Vorbereitungen auf die Erstkommunion 2022 und die Aktion Sternsinger.
  • Für Gottesdienste an Sonntagen und an Hochfesten gilt ab dem 3. Advent die 2-G-Regel: Mitfeiern können nur Menschen, die entweder geimpft oder genesen sind und die dies auch nachweisen können.
  • Für alle Zusammenkünfte gelten die bekannten AHA-Regeln: Abstand halten, Hände desinfizieren und Maske tragen. Zugelassen sind in allen geschlossenen Räumen unserer Pfarreien FFP2-Masken oder Masken mit vergleichbarer Schutzfunktion. Masken mit Atemventil sind nicht zulässig. Wenn ein Sitzplatz eingenommen wurde, kann die Maske abgenommen werden. Bei gemeinsamen Gesang muss die Maske getragen werden.
Wir sind uns bewusst, dass diese Maßnahmen einschneidend sind und tief in unser Leben als Christen eingreifen. Seit Mai 2020 feiern wir Gottesdienste unter nahezu konstanten Hygiene-Bedingungen. Infektionen in unseren Gottesdiensten sind nicht bekannt geworden. Das gilt für das ganze Bistum Osnabrück und auch für die evangelische Landeskirche Hannover. Trotzdem bleiben immer mehr Menschen von den Gottesdiensten fern, weil sie das Infektionsrisiko für zu hoch halten.
Wir haben uns nach intensiven Beratungen für 2-G entschlossen und wollen so unseren Beitrag zur gesellschaftlichen Kraftanstrengung zur Begrenzung der Infektionen leisten.
Die Gottesdienste an den Werktagen finden weiterhin mit den bekannten Hygiene-Regeln ohne Zugangsbeschränkungen statt.
Archiv der Mitteilungen